Steemit – Soziales Netzwerk auf der Blockchain

Viel wurde schon spekuliert, ob die Blockchain nicht auch das Zeug dazu hat etablierte Geschäftsmodelle wie soziale Netzwerke oder Suchmaschinen zu revolutionieren. Wenn man hier etwas recherchiert landet man recht schnell bei Steemit einem sozialen Netzwerk, dass auf der Blockchain basiert. Aus Steemit können die Mitglieder Inhalte veröffentlichen und werden mit der eigenen Kryptwährung, Steem, entlohnt.

So funktioniert Steemit
Der Ansatz erscheint charmant, da in solch einem dezentralen Netzwerk die Nutzer auch direkt monetär am Erfolg beteiligt werden und nicht der zentrale Eigentümer der Plattform (wie beispielsweise Facebook) sämtliche Einnahmen vereinnahmt, die jedoch letztlich durch die Inhalte der Nutzer erzeugt wurden. Hinzu kommt auch, dass auf einer solchen dezentralen Plattform keine zentrale Zensur möglich ist (man denke nur an das Netzwerkdurchsetzungsgesetz und die kontinuierlichen Löschungen auf Facebook, Twitter und Co. oder das Krypto-Werbeverbot.

Bei einem näheren Blick auf Steemit fällt auf, dass man bei der Registrierung ein Passwort erhält, dass an einen Private Key für eine Krypto-Wallet erinnert und auch ähnlich funktioniert: Man darf ihn nie verlieren, sonst ist der Zugang zum eigenen Profil unwiderbringlich verloren. Neben der eigentlichen Seite steemit.com gibt es auch noch steemd.com, auf der sich die Nutzer die Blockchain selbst anschauen können.

Schaut man sich die Beiträge auf Steemit an, sieht man nicht nur Likes und Kommentare unter den Artikeln sondern auch einen Dollar-Wert. Dieser Wert entspricht den Steem Dollars die der Author des Artikels auf Basis des Community-Feedbacks erhält. Steemit verwendet das Delegated Proof of Stake Verfahren welches besagt, dass sogenannte Witnesses Blöcke generieren. Die Witnesses selbst werden von der Community gewählt.

Das besondere an dem Vergütungsmodell von Steemit ist, dass nicht nur Autoren, sondern auch die Leser, die Artikel liken und kommentieren, für ihre Teilnahme am Netzwerk ebenfalls entlohnt werden.

Das Währungssystem
Das Währungssystem von Steemit ist auch nicht ganz trivial. Zunächst gibt es STEEM DOLLARS, das sind die Beträge, die man auch als Nutzer für Beiträge, Likes, Kommentare erhält. Diese Steem Dollars kann man in STEEM, die eigentliche Kryptowährung, tauschen. Hat man diesen Tausch vorgenommen, kann man STEEM in STEEM POWER tauschen. Die Steem Power eines Nutzers zeigt an, wie stark der Einfluss des Nutzers (mit seinen Likes und Kommentaren) auf Steemit ist. Alternativ kann man STEEM aber auch nutzen, ob sie gegen Bitcoin oder Dollar/Euros zu handeln.

Ist Steemit wirklich zensurresistent?
Grundsätzlich muss man hier mit ja Antworten. Was einmal in der Blockchain ist, bleibt dort für immer erhalten. Allerdings können Posts auch geflagged werden, was dazu führen kann, dass ein Post zumindest auf steemit.com ausgeblendet wird (auf der Blockchain, siehe steemd.com, bleibt er jedoch erhalten). Insofern ist hier sicher das Risiko vorhanden, dass einflussreiche Influencer ihre Steem Power missbrauchen und bestimmte Inhalte zwar nicht löschen, jedoch unterdrücken. Aber das Netzwerk-Prinzip wirk hier auch in die andere Richtung: Grundlos flaggende Influencer würden selbst durch die Community schlecht bewertet und damit ihren Einfluss verlieren. Insofern liegt die letztliche Entscheidung darüber, ob Inhalte angezeigt werden oder nicht, immer in der Hand der dezentralen Community.

Last but not least hat Steemit seit seiner Gründung 2016 eine erstaunliche Entwicklung hingelegt hat. Die Anzahl und die Qualität der Beiträge hat sich deutlich verbessert und es ist eine wirklich interessante Plattform entstanden, die sich zu besuchen lohnt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.