Kategorien: Promis

Putins Ex-Frau kassiert Millionen

Während Putin die Ukraine in Schutt und Asche legt, reisen seine Ex und ihr junger Lover unbehelligt von Sanktionen durch Europa, wo sie eine Reihe von Luxusimmobilien besitzen.

Gemeinsam mit ihrem jetzigen Mann soll Putins Ex Ljudmila Ocheretny zahlreiche Luxus-Immobilien besitzen, finanziert vom russischen Präsidenten.

Die russische Aktivistin Maria Pevchikh enthüllte jetzt das Immobilienportfolio des Paares . Auf Twitter schreibt sie: „Es ist eine Geschichte von Kriminalität, Korruption und der wahnsinnigen Bereicherung dieser beiden Turteltauben, die dringend sanktioniert werden müsste.“

2015 heiratete Putins Ex den öffentlich unbekannten und 20 Jahre jüngeren Artur Ocheretny. Das, was von Artur bekannt ist, er ist weder Oligarch noch erfolgreicher Geschäftsmann. Immobilien im Wert von Millionen Euros, obwohl er selber offenbar kein Geld hat und Putins Ex-Frau bei der Scheidung nichts bekam. Wie ist das möglich?

Maria Pevchikh behauptet, die beiden hätten das Geld von Putin erhalten. Und weil alles auf den Namen von Artur läuft, kann auch Ljudmila Ocheretny, die etwa in Großbritannien seit Mai weder einreisen noch Vermögen besitzen darf, Sanktionen umgehen. 

Immobilien mit Millionen-Wert

“Und was macht die Ex-Frau von Russlands größtem Patrioten mit ihrem Geld? Sie kauft Immobilien in Europa. Wie diese Villa in der Nähe von Biarritz, Frankreich, die 5,3 Mio. EUR wert ist und auf den Namen Artur Ocheretny eingetragen ist”, heißt es im Tweet.

„Oder diese Wohnung in Davos, die kürzlich von den Schweizer Journalisten entdeckt wurde. Ocheretny kaufte sie 2015 für 3,7 Millionen Dollar. Sie hat eine Gesamtfläche von 200 m2, drei Schlafzimmer, drei Bäder und einen schönen Balkon. Sehen Sie sich die Aussicht an”, heißt es weiter.

“Artur Ocheretny und Ljudmila Putin (die jetzt offiziell Ljudmila Ocheretnaja heißt) haben kein eigenes Geld. Alles, was sie besitzen, wurde ihnen von Wladimir Putin gestohlen. Wie ein umgekehrter Robin Hood beraubt Putin die Armen, um es den Reichen zu geben”, so die Journalistin.

Wie Putin das Paar finanziell unterstützt, ist laut Pevchikh kreativ und höchst kriminell. Ocheretny soll 2005 von der Regierung ein Gebäude geschenkt bekommen haben, das in unmittelbarer Nähe des Kremls liegt und einst dem Großvater des Schriftstellers Leo Tolstoi gehörte. Ljudmila Ocheretny habe dort eine gemeinnützige Organisation gegründet und 2010 Artur zum Direktor ernannt. Allerdings besitzt die NGO nur das Gebäude und hat sonst keine andere Aufgaben. Russische Staatsunternehmen sollen diese Räumlichkeiten mieten und Putins Ex rund 3,5 Millionen Euro Miete pro Jahr zahlen. Zudem erhält die NGO Spenden in Millionenhöhe, unter anderem von der Gazprombank.

Die Journalistin fordert: „Friert sofort das Eigentum der Familie Ocheretny ein und untersucht die Herkunft der Gelder!“ Ob sie von der französischen und schweizerischen Regierung, in deren Ländern sich die Immobilien des Paares befinden, erhört wird, bleibt abzuwarten.

Teilen:
veröffentlicht von
Martin Beier

Neueste Artikel

  • Allgemein
  • News

Daran merken Sie, dass ein Verstorbener Kontakt aufnehmen möchte

Die Grenzen zwischen dem Leben und dem Tod sind schwimmend – so behaupten einige Experten…

19 Stunden
  • Allgemein
  • News

Neuer Lockdown: Die Pest ist zurück in Deutschland

Sie gilt seit Jahren als ausgerottet, doch nun schlägt sie mit voller Wucht zurück: In…

19 Stunden
  • Allgemein
  • News

Haustiere: Grüne wollen Verbot für eine Reihe von Tieren

Cem Özdemir will strengere Regeln für Haustiere. Der Bundeslandwirtschaftsminister schlägt vor, eine neue "Erlaubt-Liste" zu…

19 Stunden
  • News

Neues EU-Gesetz: So erkennen Sie Lebensmittel mit Insekten

Seit dieser Woche wurden diverse Insekten als offizielle Lebensmittel in der Europäischen Union zugelassen. Sie…

2 Tagen
  • Allgemein
  • News

Corona hat sich weiterentwickelt: Dieses neue Symptom sind nicht harmlos

Das Coronavirus mutiert immer noch weiter: Alle paar Wochen tauchen neue Varianten auf. Und mit…

2 Tagen
  • Allgemein
  • News

RKI warnt: Drei Jugendliche nach neuer Grippe verstorben

Erst Corona, dann die Influenza: Die Krankheitswellen halten ganz Deutschland in Atem. Nun berichtet das…

3 Tagen