Kategorien: Kryptowährungen News

Bitcoin ETF-Investoren kauften den Dip am Freitag, mit Zuflüssen von über 140 Millionen Dollar

Der Preis der weltweit größten Kryptowährung erlebte einen sehr bescheidenen Aufschwung, nachdem er am frühen Freitag unter 54.000 Dollar gefallen war. Nach ihrer Rückkehr an die Bildschirme nach der Pause am 4. Juli wurden US-Händler mit einem historischen Einbruch bei Bitcoin (BTC) konfrontiert, bei dem der Preis um mehr als 10% im Vergleich zum Niveau vor den Feiertagen fiel. Basierend auf ETF-Daten entschieden sie sich, das Angebot zu erhöhen.

Laut Zahlen, die von Farside Investors zusammengestellt wurden, verzeichneten US-basierte Spot-Bitcoin-ETFs am Freitag Nettozuflüsse von 143,1 Millionen Dollar, das höchste Zuflussniveau seit mindestens zwei Wochen. Angeführt wurde dies von Fidelitys Wise Origin Bitcoin Fund (FBTC), der 117,4 Millionen Dollar an neuem Nettovermögen aufnahm. Weitere Fonds mit Nettozuflüssen waren der Bitwise Bitcoin ETF (BITB), der ARK/21 Shares Bitcoin ETF (ARKB) und der VanEck Bitcoin Trust (HODL). Wie üblich verlor der hochpreisige Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) weiterhin Vermögenswerte. Was die Preisbewegung betrifft, so hat Bitcoin einen sehr bescheidenen Aufschwung erlebt, nachdem es von fast 61.000 Dollar am Mittwoch auf unter 54.000 Dollar am frühen Freitag gefallen war und aktuell wieder bei 56.800 Dollar gehandelt wird. Das sind 6% weniger als in der Vorwoche und etwa 23% weniger als das Allzeithoch von über 73.500 Dollar, das Mitte März erreicht wurde.

Verantwortlich für diesen jüngsten Preisrückgang waren Sorgen über einen massiven Anstieg des Angebots, da Treuhänder der nicht mehr existierenden Börse Mt. Gox mit der Rückgabe von 140.000 Bitcoin an ehemalige Kunden begannen und die deutsche Regierung offenbar begann, zumindest einen Teil der Tausenden von Bitcoin zu verkaufen, die sie besitzt.