Wende im Ukraine-Krieg: Russen-General verrät die echten Kriegsziele

Seit über 3 Monaten tobt der Krieg in der Ukraine. Ende letzter Woche begann Wladimir Putin mit einem schweren Bombardement von Kiew und anderen wichtigen Orten in der Ukraine. Die Botschaft ist klar: Der russische Führer wird alles tun, um diesen Krieg zugunsten Russlands zu wenden. Aber was sind die wahren Ziele Russlands?

Russlands Armee bereitet sich auf die nächste Stufe vor

Russlands Propaganda ist voll von Nachrichten über Russlands Erfolge. Laut russischen Staatsmedien sind die ukrainischen Soldaten demoralisiert und ein Sieg nah. Dies ist die Geschichte laut den russischen Medien: Die russische Armee ist auf einer Mission der „Befreiung“. Das gibt Putin freie Hand bei seinen Plänen, andere Regionen zu besetzen.

Eine dieser Regionen ist der Donbass in der Südukraine. Laut Rustam Minnkajew, dem amtierenden Befehlshaber der Truppen des Zentralen Militärbezirks, ist dies nun die nächste Phase der „Sonderoperation“ der russischen Armee in der Ukraine.

Geplant sei, einen Landkorridor zwischen dieser Region und der von Russland besetzten Halbinsel Krim einzurichten, verriet der General gegenüber der Nachrichtenagentur Tass. Dies würde es Russland ermöglichen, seine Häfen am Schwarzen Meer voll auszunutzen, was eine sichere Versorgungsquelle darstellen würde. Auf diese Weise stünde auch eine größere Basis zur Verfügung, um Angriffe auf die Ukraine zu starten.


Russland wählt neues Ziel

Russlands zweites Ziel liegt außerhalb der Ukraine, in der Republik Moldau. Transnistrien ist eine Region, die seit dem Fall der Sowjetunion halb unabhängig ist. Es ist die Heimat einer großen Anzahl von Russischsprachigen. Es wird geschätzt, dass dort rund 1500 russische Soldaten sowie 400 russische Friedenstruppen stationiert sind.

Vor einigen Wochen wurden mehrere Explosionen in dieser Region gemeldet, und es wird vermutet, dass diese einen Vorwand für Russland liefern könnten, die Region zu besetzen. Dies würde es Russland ermöglichen, eine Landbrücke zu bauen, die den Zugang der Ukraine zu ihren Seehäfen, einschließlich des Haupthafens von Odessa, abschneiden würde.

Während die Kämpfe im Donbass zunehmen, beobachtet Moldawien die Entwicklungen mit Sorge. Moldawien ist eines der ärmsten und kleinsten Länder Europas. Laut der moldawischen Präsidentin, wenn Russland sich zu einem Angriff entschließe, würden sie nicht lange Widerstand leisten können. Sie hofft auf Hilfe, da viele Moldauer auch zu Rumänien gehören, das sowohl EU- als auch Nato-Mitglied ist.

Ein Kommentar

  1. Russland muss die eroberten Gebiete erst einmal behalten. Da sind die Ukraine und die USA, die dies nicht möchten.
    Putin hat aus einem Krieg von einer Woche einen mehrmonatigen Krieg gemacht, etliche Soldaten, Schiffe, Flugzeuge, Panzer und Kriegsgerät verloren. Da hat Herr Putin ganz offensichtlich verloren. Für dieses Riesenland eine Lachnummer.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.