„Wiederherstellung der DDR“: Die Ukraine sagt Deutschland eine düstere Zukunft voraus

Viel Kritik an Bundeskanzler Olaf Scholz ist in den vergangenen Monaten geäußert worden. Sein anhaltendes Zögern, Waffen in die Ukraine zu schicken, hat viele dazu veranlasst, sich zu fragen, wo Deutschlands Loyalität liegt. Letzte Woche wurde endlich bekannt gegeben, dass Deutschland mit der Lieferung von Waffen an die Ukraine beginnen wird. Warum dann gibt es immer noch das Gefühl, dass Deutschland nicht genug tut?

Scholz seit Monaten heftig kritisiert

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine bewegt sich Deutschland auf einem schmalen Grat. Deutschland wollte nicht den Anschein erwecken, dass es die Ukraine nicht unterstützt, aber es wollte auch nicht die Beziehungen zu Russland wegen seiner dringend benötigten Öl- und Gaslieferungen stören. Vor allem Olaf Scholz wurde von vielen vorgeworfen, eine „versteckte Agenda“ zu verfolgen.

Letzte Woche verhängte die EU weitere Sanktionen gegen Russland und blockierte fast seinen gesamten Zugang zu internationalen Zahlungen. Infolgedessen stehen Russlands Gas- und Öllieferungen an die EU-Länder kurz vor dem vollständigen Stopp, und es gibt jetzt keine Alternative mehr, als Gas und Öl aus anderen Quellen zu beziehen.

Vielleicht hat das zum Umdenken bei Olaf Scholz beigetragen oder die Tatsache, dass laut einer aktuellen Umfrage über 55 Prozent der Deutschen die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine befürworten. Am 1. Juni wurde bekannt gegeben, dass der Deutsche Bundestag der Lieferung moderner Iris-T-Raketen an die Ukraine zugestimmt hat, die ganze Städte vor Luftangriffen schützen können.

Zugesagte Waffen verschieben sich

Darüber hinaus wurde angekündigt, dass Deutschland vier MARS-II-Raketenwerfersysteme aus Beständen der Bundeswehr liefern werde. Außerdem sollen 30 Gepard Flugabwehrpanzer und sieben Panzerhaubitzen 2000 folgen.

Warum also wird Deutschland immer noch kritisiert? Abgesehen von den Versprechungen gibt es bisher kaum Beweise für die Unterstützung Deutschlands. Obwohl die Auslieferung der Iris-T und Mars II Systeme für diesen Sommer versprochen war, könnte es nun im Herbst und darüber hinaus dauern, bis die Waffen tatsächlich zur Auslieferung bereitstehen. Gleiches gilt für den Gepard Flugabwehrpanzer und die Panzerhaubitzen 2000.

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov sagte: Wenn Deutschland mit der Hilfe zur Abwehr der russischen Aggression noch länger zögere, müsse sich die dortige Regierung bald nicht mehr mit den Problemen des Donbass oder der Krim auseinandersetzen, aber mit dem Problem der „Wiederherstellung der DDR“.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.