Neu eingeschätzt: Top- und Flop-Coins im Überblick

Nach der anhaltenden Baisse seit Jahresbeginn konnten Kryptoanleger im April eine recht angenehme Entwicklung beobachten: Bitcoin und mit ihm im Prinzip sämtliche Altcoins haben einen ordentlichen Turnaround hingelegt.

Die Top-Performer waren ziemlich deckungsgleich mit den Kryptowährungen, die vom Ratinganbieter „Weiss Ratings“ die besten Noten erhielten. Cardano stieg von 0,14 US-Dollar auf 0,38 Dollar, Neo von 44,62 Dollar auf 92,63 Dollar und Eos gar von 4,01 Dollar auf sage und schreibe 21,13 Dollar.

Während Weiss Ratings, die sich speziell auf Kryptowährungen konzentriert haben, grundsätzlich den Markt für Altcoins als bullisch einschätzt, so warnen die Analysten jedoch ganz konkret vor Forks. Das sind im Prinzip alle Abspaltungen von Bitcoin wie beispielsweise Bitcoin Cash, Bitcoin Gold, Bitcoin Diamond, Bitcoin God. Hier hat Weiss Ratings sein Warnliste ergänzt:

ZClassic bezeichnen Weiss Ratings als billige Kopie, die von dem „Serien-Coin-Kopierer“ Everett Forth – auch bekannt unter dem Namen Rhett Creighton – stammt, der wie folgt vorgeht: Zunächst kopiert sich Forth den Code von ZCash, dann überlegt er sich eine kleine Abweichung von der Konzeption des Coins. Bei ZCash behauptete er, dass die Entwickler eine Miner-Steuer eingeführt hätten, die Geld von den Minern an die Softwareentwickler leitet. Er verdannt diesen vermeintlich zentralisierten Schritt und gibt sich mit seinem Projekt als dezentraler aus und gibt sich damit den Anschein, den (moralisch) besseren, dezentraleren Coin zu haben.

Ein ähnliches Beispiel ist Bitcoin Private. Bitcoin Private ist eine Fork von ZClassic. Dabei ist Bitcoin Private quasi identisch mit ZCash – abgesehen von ein paar komplett irrelevanten Feinheiten. Der Name Bitcoin Private ist eine reiner Marketing Trick um mehr Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Und das nächste Copycat-Projekt steht in den Startlöchern: „Bitcoin Prime“ steht als Fork des gescheiterten PrimeCoin – mit Bitcoin im Namen ist schonmal für eine gute Aufmerksamkeit gesorgt.

Vor all diesen Forks warnt Weiss Ratings eindringlich und gibt den Anlegern noch ein paar Regeln mit auf den Weg, um Reinfälle zu vermeiden:
1) Nur in Coins investieren, die Top-Ratings erhalten haben (B- oder besser)
2) Alle Coins mit D+ und schlechteren Ratings sofort verkaufen. Das sind u.a. Bitcoin Gold, DigiByte, Electroneum, Nebulas Token und ReddCoin.
3) Niemals in platte Nachahmer-Coins investieren. Für sie gibt Weiss Ratings auch gar keine Einschätzungen heraus.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.