Bitcoin-Analysten erwarten Kursanstieg nach New Yorker Blockchain-Woche

Einer der führenden Kryptoanalysten erwartet den vielleicht größten Kursausbruch zur oder direkt nach der New Yorker Blockchain-Woche.

Robert Sluymer ist Managing Director und technischer Stratege bei Fundstrat Global Advisors. Er sieht regulatorische und fundamentale Risiken für Kryptowährungen auf einem absoluten Tiefpunkt angekommen, was die ideale Grundlage für eine breite und anhaltende Erholung der Kurse wäre.

Die Blockchain Woche in New York begann am Freitag. Für eine Woche gibt es zahlreiche Krypto-Events und die einflußreichsten Investoren und Stakeholder der Kryptobranche treffen sich in Manhattan. Darunter sind Twitter CEO JAck Dorsey, der Präsident der FED in St. Louis James Bullard oder auch Eva Kaili, Mitglied des Europäischen Parlaments.

In der Vergangenheit sorgte die New Yorker Blockchain Woche stets für einen signifikanten Kurs-Boost: Die erste Blockchain Woche fand 2015 statt und lockte über 1500 Teilnehmer an. Für dieses Jahr werden über 8.000 Teilnehmer aus aller Welt erwartet. Größtes Event der Blockchain-Woche ist Consensus, dass unter anderem eine Krypto-Hackathon sowie eine Krypto-Jobmesse beinhaltet. 2015 stieg der Bitcoin direkt nach Consensus um 23 Prozent. Gemessen an der hohen Volatilität der Kryptobranche ist das nicht allzu viel, aber bis Jahresende 2015 legte Bitcoin nochmal rund 100 Prozent zu. 2016 waren es 10% nach Consensus und weitere 80% bis Jahresende. Ein Jahr später, 2017, stieg der Bitcoin fast 70% während der Blockchain Woche. Dieses Jahr findet das Consensus-Event am 14. Mai statt.

Zum Kursausblick sagt Sluymer: „Derzeit ist es ein echtes Bullen-und-Bären-Szenario, die Leute diskutieren, in welche Richtung es geht.“ Allerdings deuten die boomende Wirtschaft der der Bullenmarkt der letzten Wochen eher auf weiter steigende Kurse hin. Die gleitende 200-Tage-Linie, ein wichtiges Trendbarometer, ist in den letzten Monaten nahezu flach. Aktuell entfernt sich der Kurs sogar schon wieder davon (nach oben), was bedeutet, dass in absehbarer Zeit auch dieser technische Indikator eine Trendwende anzeigen könnte.

Sluymers Kollege Tom Lee sagte zudem am Donnerstag, dass, getrieben durch Bitcoin-Mining, die Kurse auf 64.000 Dollar zum Jahresende 2019 steigen könnten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.