„Ich würde lieber Ether shorten als Bitcoin“ sagt Shortseller Andrew Left

Lieber Ether shorten als Bitcoin – das sagte Andrew Left, der Shortseller hinter Citron Research, in einem Interview mit einer Kryptoseite. Seiner Meinung nach sind sowohl Bitcoin als auch Ether Blasen. Allerdings würde er am ehesten auf den Absturz von Ether – der Nummer 2 in der Kryptowelt – wetten.

Andrew Left ist kein Unbekannter, im Gegenteil, er ist bekannt für dramatische Unternehmensanalysen, die fallende Aktienkurse prognostizieren. Ein Unternehmen, auf das sich Left eingeschossen hatte, ist beispielsweise das Pharmaunternehmen Valeant, dass in einen Accounting-Skandal verwickelt war. Left ist seit über 15 Jahren als Shortseller tätig und hat angeblich in jedem Jahr Geld verdient, was angesichts der wechselnden Krisen und Rallyes in diesem Zeitraum wohl wenigen Investoren gelungen ist.

Jetzt scheint bei Left Ether sowie Zahlungsdienstleister Square mit seinem Bitcoin-Geschäft an der Reihe zu sein. Left schrieb auf Twitter:

Kritikpunkt bei Square ist, dass der Dienstleister an seinem Bitcoingeschäft nichts verdient (sowie in „Gähn-Geschäfte“ investiert) – Bitcoins kritisiert er gleich als „Nonsense“. An anderer Stelle bestätigte Left, dass er durchaus Bitcoins Chance sieht, eine Art digitales, dezentrales Gold zu werden. Andererseits ist es eben durchaus unsicher, ob sich eben Bitcoin durchsetzt. Ganz anders beurteilt er hingegen Ethereum, dass er sehr gern shorten würde.

Im Kern seiner Kritik steht das beliebte Ethereum-Argument, dass es doch so viele Anwendungspotenziale für die Ethereum-Blockchain gäbe: Aufgrund der hohen Flexibilität der Blockchain bzw. der Ethereum Software-Plattform können Unternehmen unterschiedlichste Applikationen auf der Ethereum Blockchain entwickeln – wie beispielsweise Smart Contracts oder auf der Blockchain basierende Tokens ausgeben. Aber genau darin sieht Left absolut keinen Mehrwert für die Kryptowährung selbst. Sein Argument bringt er in einer Analogie: Nur weil zahlreiche Unternehmen auf Oracle-Servern laufen, gehört Oracle noch lange kein Anteil an diesen Unternehmen.

Aus seiner Sicht erliegen die Ether-Investoren einem Zirkelschluss: Die Kurse steigen, weil sie steigen. Left bekräftigt, dass er sowohl Bitcoin als auch Ethereum als Blasen sieht – aber falls er falsch liegen sollte, dann bei Bitcoin.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.